Weiter treten, nach vorne schauen, Lenken nicht vergessen! Diese Sätze sind uns allen vom Fahrradfahren Lernen noch in Erinnerung, sie gehörten zum Aufwachsen ganz selbstverständlich dazu. Anders sieht es für geflüchtete Frauen aus. Meistens war es ihnen in ihrem Zuhause nicht gestattet, Fahrrad zu fahren. 15 von ihnen nutzen nun bei Spirit of Football die Chance, Fahrrad fahren zu lernen. Eine Gruppe Studierender trifft sich jeden Mittwoch mit den Frauen und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Im Erwachsenenalter Fahrradfahren zu lernen, das ist nicht so leicht. „Die Frauen sind mutig, auch wenn sie runterfallen, steigen sie wieder auf, fahren weiter und lassen sich nicht abbringen“, stellt Rojda fest. So viel Ehrgeiz wird belohnt! Die Frauen schaffen es schnell, ihre ersten eigenen Runden auf dem Übungsplatz der Malteser zu drehen, die das Gelände für das Projekt bereitstellen. „Fahrrad fahren gibt den Frauen Unabhängigkeit: Sie können sich frei bewegen, viel selber entdecken und somit in der Gesellschaft ankommen“, sagt Sophia.
Entstanden ist die Gruppe, nachdem Ulrike Enders, Koordinatorin von Integrations- und Migrationsprojekten, Frauen im Park sah, die sich selber versucht haben, Fahrrad fahren beizubringen. Sie machte bei der Initiative „Geflüchtete Mütter in den Beruf“ des Instituts für Bildung und Sicherheit in Erfurt Werbung für die Fahrradgruppe und suchte bei Spirit of Football personelle Unterstützung – denn die Nachfrage der Frauen war seit Beginn sehr hoch.
Die Motivation der Frauen ist vielseitig: ob es der Traum ist, gemeinsam mit den Kindern Fahrrad zu fahren, oder der Wunsch, wie alle anderen Frauen in Deutschland, selber fahren und mobil sein zu können. Die Studierenden haben viel Spaß dabei, sie beim Lernen zu unterstützen. „Es gibt zu wenig Angebote für Frauen, sie fallen häufig raus bei der Integrationsarbeit“, sagte Annegret. Sie findet es schön zu sehen, dass die Frauen beim Fahrradfahren Probleme vergessen können und einfach anfangen zu lachen. Die Mädels der Fahrradgruppe sind sich in einem Punkt einig: der Moment, in dem sie das Fahrrad loslassen können, und die Frauen ohne es zu merken einfach weiterfahren, das ist der Schönste.
Wenn das Wetter Fahrrad fahren unmöglich macht, dann werden zum Beispiel die Verkehrsregeln erklärt oder Gleichgewichtsübungen gemacht. Die geflüchteten Frauen bringen auch gerne den Studierenden etwas bei, darunter ein Spiel aus ihrer Heimat, von dem die Gruppe begeistert erzählte.
Back to Top